31.01.2010
Neuer erster stellv. Löschgruppenführer

24.10.2009
Neuer Dienstplan Online
Besucher Statistik
» 1 Besucher Online
» 18 Besucher Heute
» 141 Besucher diese Woche
» 442 Besucher diesen Monat
» 5.355 Besucher dieses Jahr
» 65.954 Besucher Gesamt

Rekord: 153 Besucher
am 26.06.2012

Die Arbeit der Feuerwehr beginnt bereits vor dem Brand !

In jedem Jahr müssen wir in der Bundesrepublik Deutschland 120 brandtote Kinder beklagen. Die schrecklichen Unfälle passieren zu einem hohen Prozentsatz, weil Kinder zündeln und sich der Gefahr des Feuers gar nicht bewußt sind. Fehlverhalten der Kinder, z.B. verstecken vor dem Feuer anstatt wegzulaufen birgt ein großes Risiko.

Viele Erwachsene sind immer noch der Meinung, dass die Kinder keine Streichhölzer oder Feuerzeuge in die Hand nehmen dürfen. Aber, schüren wir mit dieser Maßnahme nicht noch die Neugierde der Kinder? Der Versuchung durch Feuer sind Kinder in besonderem Maße ausgesetzt:

Sie sind oft fasziniert. Wärme, Helligkeit und knisternde Geräusche erzeugen ein Gefühl von Abenteuer, aber auch von Gemütlichkeit und Geborgenheit. Hinzu kommt der Nachahmungstrieb. Kinder wollen ausprobieren, was Eltern oder auch ältere Geschwister alltäglich vorleben. Der richtige Umgang mit dem Feuer muß gelernt werden. Mit Verboten wird in der Regel nur der gegenteilige Effekt erreicht. Verbote wecken Neugier, sie lassen das Verbotene reizvoll erscheinen.

Brandschutzerziehung umfasst einen großen Themenbereich und sollte so früh wie möglich im Kindergarten beginnen. Der Besuch des Feuerwehrmannes in den Einrichtungen unterstützt die Arbeit der Erzieher und Pädagogen dabei nachdrücklich.

Für die Brandschutzerziehung innerhalb der Löschgruppe Dedinghausen sind die Kameraden Thorsten Bösch und Björn Aring verantwortlich. Sie kümmern sich um den Dedinghauser Kindergarten und die Lippstädter Kindertagesstätte St. Nikolai. In diesen Einrichtungen findet einmal im Jahr für die jeweiligen Vorschulkinder eine Brandschutzerziehung statt, bei der die Kinder auf die Gefahren rund ums Feuer aufmerksam gemacht werden.

Nutzen auch Sie die Neugierde und den Wissensdurst der Kinder um eine effektive Brandschutzerziehnug durchzuführen.


Verhaltensregeln für Eltern und Erzieher:


Verhaltensregeln für Kinder:

Was tue ich, wenn es brennt ?

  • Ich hole sofort einen Erwachsenen !
  • Ich rufe die Feuerwehr an !
    • Ich hebe den Telefonhörer ab.
    • Ich wähle 112.

Es meldet sich die Feuerwehr:

  • Ich sage der Feuerwehr:
    • Wie ich heiße.
    • Wo es brennt.
    • Was brennt.
    • Ob Menschen oder Tiere in Gefahr sind
  • Ich warte auf Fragen der Feuerwehr.
  • Ich weise der Feuerwehr den Weg.

Weitere Informationen erhalten Sie auch bei der Feuerwehr Ihrer Gemeinde !