31.01.2010
Neuer erster stellv. Löschgruppenführer

24.10.2009
Neuer Dienstplan Online
Besucher Statistik
» 1 Besucher Online
» 18 Besucher Heute
» 141 Besucher diese Woche
» 442 Besucher diesen Monat
» 5.355 Besucher dieses Jahr
» 65.954 Besucher Gesamt

Rekord: 153 Besucher
am 26.06.2012

Das LF 10/6 der Löschgruppe Dedinghausen

Das Löschgruppenfahrzeug 10/6 (kurz: LF 10/6) ist das kleinste genormte Löschgruppenfahrzeug im deutschen Feuerwehrwesen - DIN 14530 Teil 5, und löst die Fahrzeuge vom Typ LF 8/6 (alte DIN-Norm) ab. Es verfügt über einen Wassertank von 600 - 1.000 Litern Inhalt und führt 120 Liter Schaummittel mit. Seine Feuerlöschkreiselpumpe kann pro Minute mindestens 1.000 Liter Wasser bei einem Ausgangsdruck von 10 bar fördern. Zusätzlich kann es mit einer Tragkraftspritze ausgestattet werden, die ihrerseits ebenfalls 1.000 Liter Wasser bei 10 bar Ausgangsdruck fördern kann. Das Fahrzeug ist mit der üblichen Beladung zur Brandbekämpfung und Menschenrettung ausgestattet, zu der auch eine vierteilige Steckleiter gehört. Darüber hinaus kann jedoch auch eine Sonderbeladung zur besseren Ausleuchtung von Einsatzstellen und zur Bearbeitung weiterer Aufgaben mitgeführt werden.

Das LF 10/6 ist vorallem bei kleineren Freiwilligen Feuerwehren beliebt, die dieses kleine Löschfahrzeug insbesondere für einen Erstangriff nutzen, bis die nächste Stützpunktfeuerwehr bzw. die zuständige Berufsfeuerwehr schwerere Einsatzfahrzeuge heranführt. Es kann sowohl mit Straßenantrieb und einer zgG. von 8,0 Tonnen (in Folge moderner Technik kann die 7,5 Tonnen-Grenze schon lange nicht mehr gehalten werden) oder mit Allradantrieb und einer zgG. von bis zu 11,0 t ausgeliefert werden. Mit dem LF 10/6 ist das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 10/6 (kurz: HLF 10/6), das zusätzlich über eine Ausrüstung zur technischen Unfallhilfe verfügt, eng verwandt.



Das LF 10/6 der Löschgruppe Dedinghausen ist eine Neuanschaffung der Stadt Lippstadt. Es wurde Anfang März 2007 durch eine Delegation der Löschgruppe Dedinghausen aus dem Werk der Firma Rosenbauer in Luckenwalde (30 km südlich von Berlin) abgeholt. Es ersetzte das zu diesem Zeitpunkt im Einsatz befindliche TLF 16/25, welches aufgrund seines Alters ausgemustert wurde. Es handelt sich um das erste und bislang einzige LF 10/6 der Feuerwehr Lippstadt. Als Sonderzuladung besitzt dieses Fahrzeug ein auf 1.000 Liter erweiterten Wassertank und einen integrierten Schaummitteltank mit einem Fassungsvermögen von 120 Liter. Eine entsprechende Schaummittelanlage ist natürlich ebenfalls vorhanden. Des Weiteren besitzt das LF 10/6 einen ausfahrbaren Flutlichtstrahler (2 x 1.000 Watt) sowie einen verlasteten Überdrucklüfter mit einer effektiven Luftförderleistung von ca. 10.000 m3/h. Weitere Einzelheiten zur Ausrüstung und Beladung können den folgenden Tabellen entnommen werden.


Technische Daten - LF 10/6
Funkrufname 7-42-5
Kennzeichen SO 2717
Baujahr 2007
Indienststellung 05.03.2007
Fahrgestell MAN TGL 8.180
Aufbau Rosenbauer
Leistung 132 KW / 180 PS
Hubraum 4580 ccm
Länge 6650 mm
Breite 2500 mm
Höhe 3000 mm
Gewicht 8800 kg
Pumpenleistung 1000 l/min
Tankinhalt (Wasser) 1000 Liter
Tankinhalt (Schaum) 120 Liter
Besatzung 1 + 8



Beladung des LF 10/6


Inhalt Fahrerraum

2 Warnleuchten
2 Warndreiecke
1 Winkerkelle
2 Handsprechfunkgeräte
1 Handscheinwerfer
1 Atemschutzüberwachungstafel


Auf dem Dach

3 Schlauchbrücken
1 Dunghacke
1 Abgasschlauch (Fahrzeug)
1 Stechschaufel
1 Steckleiter (4-teilig)
2 Stoßbesen
1 Einreißhaken
2 Sack Ölbindemittel
2 Feuerpatschen
1 Ausfahrbarer Flutlichtsrahler (2 x 1.000 Watt)


    

Inhalt Mannschaftsraum

2 Handsprechfunkgeräte
3 Handscheinwerfer
9 Warnwesten
4 Feuerwehrleinen
4 Atemanschlüsse
2 Preßluftatmer
2 Fluchtmasken
1 Nothammer
1 Kfz-Verbandskasten
1 Rettungstuch
1 Werkzeugkasten Elektrik
1 Verbandkasten
1 Rundschlinge
1 Krankenhausdecke
2 Schäkel
1 Fh.-Abstützstange
6 Bindestränge
1 Wagenheber
1 Absturzsicherung




    

Inhalt Geräteraum 1 (G1)

4 Verkehrsleitkegel
1 Holzaxt
4 Atemanschlüsse
1 Spaten
4 Ersatzflaschen (6 Liter - 300 Bar)
1 Bügelsäge
1 Auer Hipress
1 Bolzenschneider
2 Preßluftatmer
1 Brechstange (700 mm)
1 Feuerlöscher PG12
1 Feuerwehraxt
1 Unterflurhydrantenschlüssel
1 Gurtmesser
1 Standrohr (2 B)
1 Lüfter (Tempest)




    

Inhalt Geräteraum 2 (G2)

1 Stromerzeuger (5 kVA)
1 Motorsäge mit Zubehör
1 Reservekanister (5 Liter)
1 Doppelkanister mit Werkzeug
1 Abgasschlauch (Stromerzeuger)
1 Schnittschutzhose
1 Waldarbeiterhelm
1 Gesichtschutz
1 Ersatzkette
2 Leitungstrommeln (50 m)
2 Flutlichtstrahler (1.000 Watt)
1 Aufnahmebrücke
1 Abzweigstück
1 Stativ für Flutlichtstrahler
1 Zubehör für Stativ
2 Unterlegkeile
1 Werkzeugkasten (5-teilig)
1 Krankentrage


    

Inhalt Geräteraum 3 (G3)

9 Druckschläuche B
3 Schlauchtragekörbe C
1 Hohlstrahlrohr
1 Schaumrohr M4
1 Schaumrohr S4
1 Mittelschaumpistole
1 Zumischer Z4
1 Ansaugschlauch D
1 Mulde





    

Inhalt Geräteraum 4 (G4)

1 Druckschlauch S25 (50 m)
1 Strahlrohr Schnellangriff
5 Druckschläuche B
3 Druckschläuche C
1 Stützkrümmer
1 Strahlrohr BM
3 Strahlrohre CM
2 Übergangsstücke B-C
1 Übergangsstück C-D
3 Seilschlauchhalter
1 Verteiler B-CBC
1 Tauchpumpe TP 4/1



Inhalt Geräteraum R (GR)

1 Saugkorb A
1 Saugschutzkorb
1 Sammelstück A-2B
1 Übergangsstück A-B
1 Überflurhydrantenschlüssel
3 Kupplungsschlüssel
2 Mehrzweckleinen
2 Schachthaken
1 Druckschlauch B5
4 Saugschläuche A




Der SWW 1600 der Löschgruppe Dedinghausen

Feuerwehranhänger sind in Deutschland - im Gegensatz zu den Einsatzfahrzeugen - kaum noch genormt. Eine der wenigen Ausnahmen bildet hier der SWW 1600 der Löschgruppe Dedinghausen, ein Anhänger mit installierten Schaum-Wasser-Werfer, welcher seit Anfang 2001 im Gerätehaus Dedinhausen stationiert ist und in der DIN 14521 beschrieben wird. Der Schaum-Wasser-Werfer dient zur Brandbekämpfung oder wird zum Kühlen von Objekten benutzt und kann sowohl mit Wasser als auch mit Schaum betrieben werden. Die Durchflussmenge des SWW 1600 der Löschgruppe Dedinghausen beträgt, wie der Name bereits vermuten lässt, 1.600 Liter Wasser pro Miute bei 8 bar. Zur Schaumerzeugung führt er insgesamt 400 Liter Schaummittel mit sich. Aufgrund seiner großen Wurfweite (bis zu 60 Meter) ist mit dem Schaum-Wasser-Werfer eine Brandbekämpfung aus sicherer Entfernung (z.B. aufgrund von Explosionsgefahr) möglich. Es ist ebenfalls möglich den Werfer vom Anhänger abzunehmen und stationär einzusetzen. Er besitzt jeweils ein Drehgelenk für die horizontale und die vertikale Bewegung. Das Werferrohr kann in jeder beliebigen Lage durch Klemmschrauben festgestellt werden.




Technische Daten - SWW 1600
Kennzeichen SO 2776
Baujahr 1985
Indienststellung 06.11.1985
Fahrgestell Einachsanhänger
Länge 3500 mm
Breite 1500 mm
Höhe 1400 mm
Durchflußmenge 1600 l/min
Wurfweite max. 60 Meter Wasser
max. 30 Meter Schaum
Schaummittel 400 Liter